SEITZ-Reisen - Ruchelnheimstraße 15 - 63743 Aschaffenburg - Tel: 06028/999 610 Schweiz  Schweizer Jakobsweg von Stans bis Interlaken Termin: 20. bis 24. September 2020 Schon seit dem frühen Mittelalter durchzieht Europa ein Wegenetz, das es den Pilgern ermöglicht, an das damalige „Ende der Welt“ (finis terrae) an das Grab des Apostels Jakobus zu gelangen, nach Santiago de Compostela. Einer dieser Wege, die sogenannte „Oberstraße“ führt über Konstanz und Einsiedeln über den Vierwaldstätter See durch das Berner Oberland nach Genf. In ausgewählten Wanderungen wollen wir Teile dieses Pilgerweges erwandern. Durch die atemberaubende Schönheit des Berner Oberlandes, vorbei an den vielen Seen, auf alten Treidelpfaden bis Interlaken. Hotel ****Hotel Krone, Sarnen, komfortables Haus, in zentraler Lage. Einrichtung: Restaurant mit Lounge, Wellness-Center Zimmer: mit Bad oder DU/WC, Minibar, Radio, SAT-TV, Fön. Unser Angebot: Fahrt im Komfort- Fernreisebus; Reiseleitung durch Pilgerweg-Reiseleiter Siegfried Becker; 4 x Übernachtung mit Frühstücksbuffet; 4 x Abendessen als 3-Gang- Menü oder Buffet. Preis: noch nicht bekannt Programm Stans St. Jakob bis Flüeli 14 Kilometer Am Vortag Anreise über Luzern ins Sarnertal im Herzen der Schweiz. Umgeben von sanften Hügeln und anmutigen Bergen liegt Sarnen am still verträumten Sarnersee. Nach der Ankunft beziehen Sie ihr Zimmer im 4-Sternehotel Krone im Zentrum Sarnens. Vorher bummeln Sie noch durch die Altstadt von Luzern und genießen vielleicht bei einem Kaffee das Flair der beliebten Stadt am Vierwaldstätter See. Wir beginnen unsere Wanderung am folgenden Tag am Eingang der Pfarrkirche St. Jakob. Dort befindet sich eine Jakobusstatue. Auf dem Weiterweg verlassen wir den Kanton Nidwalden.Der Weg im Obwaldischen führt am Mai-Chäppeli vorbei durch hügeliges Gelände nach St. Antoni. Dort genießen wir eine prächtige Aussicht auf den Sarnersee und die Berge vom Brienzerrothorn bis zum Pilatus. Entlang des Zubenrieds erreichen wir fast ebenwegs St. Niklausen mit der links oben thronenden Kapelle und dem wuchtigen Turm. Die Kapelle gehört zu den ältesten Bauten in der Zentralschweiz. Sehenswert sind vor allem der Freskenzyklus im Chor aus dem 14. Jahrhundert. Danach beginnt der steile Abstieg in den Ranft, wohin sich der spätere Nationalheilige Bruder Klaus (1417 - 1487) fünfzigjährig mit seinem Gefährten Bruder Ulrich von Memmingen zurückgezogen hatte. Den Fussweg von der tiefen Schlucht bergan nach Flüeli zieren die Untere Ranftkapelle und die Klause mit der Oberen Ranftkapelle. Hier endet unsere heutige Wanderung.   Programm Sachseln bis Lungern 16 Kilometer Der Bus bringt uns am nächsten Morgen in das geographisch im Zentrum der Schweiz liegende Dorf Sachseln. In der Kirche St. Theodul, ruhen seit 1672 die sterblichen Überreste vom heiligen Bruder Klaus im Altar. Der Weg führt nun etwas abwärts zum Ufer des Sarnersees. Auf dem romantischen Seeweg kommen wir am historischen Landgasthof Zollhaus vorbei. Hier nimmt uns unser Bus auf und bringt uns zur Ortschaft Kaiserstuhl am Rande des Lungernsees. Kurz hinter dem Gasthaus begegnen wir am Uferweg einem stilvollen Obwaldner-Bauernhaus. Weiter geht es nach Bürglen zur reizvollen St. Antonius-Kapelle, die auf das Jahr 1686 zurück führt. Ein besonderes Vergnügen ist die Wanderung entlang dieser ruhigen Uferlandschaft bis zum oberen See-Ende vor Obsee. Obsee ist geprägt von vielen schönen Bauernhäusern, die sich harmonisch in die Landschaft einfügen. An der Kathedrale in Lungern beenden wir unsere heutige Wanderung. Programm Engi bis Bönigen 13 Kilometer Unsere Wanderung beginnt in Engi, einer kleinen Ortschaft oberhalb des Brienzersees. Dort gelangen wir auf den Giessbachweg, auf welchem wir nun hinunter zu den bekannten Giessbachfällen gelangen. Die gigantischen Wasserfälle bieten ein einmaliges Schauspiel. Auch das im Jugendstil erbaute Hotel Giessbach ist einen Abstecher wert. Von hier genießt man von hier einen herrlichen Ausblick auf den See, die gegenüberliegenden Berge und die Dörfer am rechten Seeufer. Über die Holzbrücke wandern wir nun weiter durch schönen Mischwald in Richtung Iseltwald, einem idyllischen, gut erhaltenen Dörfchen am See. Nach einer Rast und einer wunderschönen Wanderung am Seeufer erreichen wir das Ende des Brienzersees. Wir erreichen Böningen. Hier endet unsere letzte Wanderung. Am Nachmittag Besuch der bekannten Trümmelsbachfälle. Programm Thun bis Amsoldingen 11 Kilometer Nach dem Frühstück fahren wir nach Thun. Sie haben Gelegenheit die wunderschöne Altstadt zu besichtigen und vielleicht noch das   eine oder andere Andenken zu kaufen. Unsere letzte Wanderung führt uns am Ufer des Thunersees entlang. Der wenig befahrener Weg führt uns in südlicher Richtung, an der Schiffswerft und dem Strandbad vorbei, durchs Sportareal und am Seeufer entlang bis in den Bonstettenpark in Gwatt, ganz in der Nähe der historischen Bettlereiche. Der Weg führt dann über die Wiesen und am Waldrand  entlang in den Ortsteil Galgacher und biegt dort links ins Dorf Amsoldingen ab. Auf der Dorfstrasse gelangen wir zu der von weither sichtbaren romanischen Pfeilerbasilika, die zu den 1000 jährigen Thunersee-Kirchen aus der Burgunderzeit gehört. Unter dem Chor befindet sich die Krypta, neben der Orgel eine Stube mit alten Kapitellen. Hier endet unsere heutige Wanderung. Unser Bus bringt uns anschließend zurück in unsere Heimatorte.